Von Wat zu Wat

Sonnenbrille, Fernbrille und Nahbrille

Sonnenbrille, Fernbrille und Nahbrille

img_2226_grandpalace.jpg

Königspalast

Bangkok Keinen Besuch der thailändischen Hauptstadt ohne Besichtigung des Königspalastes und diverser Wats. Diese Anlagen sind an sich sehr schön anzusehen, interessant sind aber auch die landesgeschichtlichen Hintergründe. Leider ist die historische Bibliothek in der alten Hauptstadt im 18. Jahrhundert abgebrannt und mit ihr alle Zeugnisse aus der Zeit davor.

Es ist unerträglich feucht-warm und dies vor allem, da korrekte Kleidung gefordert ist: lange Hose, Hemd über die Oberarme. Gegen das Bauchfrei-Verbot werde ich vermutlich nicht verstoßen, wobei von Bauch frei keine Rede sein kann. Diese Touristenmagneten sind natürlich auch Ort verstärkter Wegelagerei. Da wird man auch schon zur TukTuk Fahrt ins 500 Meter weiter gelegene Wat eingeladen und wenn man dann drinn sitzt, erklärt einem der Fahrer dieses Wat sei wegen besonderer Gebetsaktivität geschlossen aber er habe eine attraktive Alternative im Programm. Etwas weiter entfernt und entsprechend teurer.

Den hiesigen Gepflogenheiten folgend, haben wir auch kleine Münzen in eine Reihe von Schalen geworfen. Aber warum werden wir immer gleich als Deutsche erkannt?

Den hiesigen Gepflogenheiten folgend, haben wir auch kleine Münzen in eine Reihe von Schalen geworfen. Aber warum werden wir immer gleich als Deutsche erkannt?

Unser schönstes Erlebnis ist heute der Besuch beim Optiker und siehe da, nicht nur die Brille meines Reisebegleiters ist fertig, sondern auch meine beiden Nah/Fern Sichthilfen. Da hat der Optiker sicher eine Nachtschicht machen müssen. Ich hätte sie ja auch am Ende der Reise abgeholt.


Dieser Beitrag wurde unter Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Von Wat zu Wat

  1. birgit g. sagt:

    Keine Ahnung, weshalb man euch immer gleich als Touristen erkennt…
    Dabei fällt mir ein, dass mir mein Opa als guter Katholik beigebracht hat, anlässlich der sonntäglichen Messe Hosenknöpfe in den Klingelbeutel zu stecken. Vielleicht probiert ihr es mal damit?
    Viel Spaß noch und liebe Grüsse aus Berlin!

  2. Reisebegleitung sagt:

    Hier spricht die Reisebegleitung mit der neuen super schicken Armani-Sonnenbrille:

    Warum wir immer gleich als Touristen erkannt werden ? Das haben wir uns auch gefragt und haben aufgrund des obigen Fotos gemerkt, dass die Reisebegleitung beim Geld einwerfen in die Spendenbox rechts im Arm eine Galeria-Kaufhof – Plastiktüte mit der Aufschrift „Ich freu mich drauf !“ hat. Ich stelle mir im Vergleich hierzu gerade vor: Das ist so, wenn ich sonntags bei uns in Deutschland mit Anzug in die Kirche gehe und eine Aldi Plastiktüte dabei habe. Wir haben uns schief gelacht …..

  3. Mario sagt:

    Ehrlich, mir war das überhaupt nicht aufgefallen. In der Hitze ist man doch mit anderen Dingen beschäftigt und die Thais kennen gottlob die Galeria nicht, für die meine Reisebegleitung hier mit zwei Tüten Werbung macht. Mal sehen, wie die Waschfrau auf unserer Schmutzwäsche reagiert…

  4. birgit g. sagt:

    Und wie lief es jetzt mit der Schmutzwäsche?
    Ich muss ja arbeiten und beneide euch sehr. Zur Aufbesserung meiner Laune plane ich jetzt den Wanderurlaub. Soll ich Lagerplätze bzw. Zimmerchen für Mario nebst Reisebegleitung bestellen?

  5. Mario sagt:

    Na ja, die Wäscherin war gestern nicht da. Das hat dann schon Panik bei mir ausgelöst, denn ohne Wäsche weiterreisen wäre echt komisch gewesen. Dann habe ich die Hotelrezeption gebeten, einen Zettel auf Thai an sie zu schreiben, um ihr zu sagen, dass wir im Hotel um die Ecke sind.
    Die Rezeption konnte es nicht fassen, dass wir persönlich unsere Wäsche zur Wäscherei gebracht haben. Aber schlussendlich bin ich auf dem Sozius eines Hotelboys zur Wäscherei gefahren, habe sie abgeholt und für große Erheiterung unter dem Hotelpersonal gesorgt.
    Lagerplatz bitte mit Reisebegleitung, auch wenn er schon nach dem Besteigen von Wat Arun Muskelkater hatte…

Schreibe einen Kommentar