Neuerscheinung: Der letzte Kommunist

Buchtitel - Der letzte KommunistAm 20 Februar erschien die Biografie Der letzte Kommunist über Ronald M. Schernikau geschrieben von Matthias Frings. Das Buch des Autors, Journalisten und Moderators  ist für den Preis der Leipziper Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik nominiert.

Das traumhafte Leben des Ronald M. Schernikau, lautet der Untertitel der Biografie eines der schillernsten Schriftsteller des ausgehenden letzten Jahrhunderts. Schernikau war nicht nur ein ebenso ambitionierter wie provokanter Autor, obendrein war er schwul und bekennender Kommunist.

Bereits mit 16 wird Schernikau Mitglieder der DKP und seine politische Überzeugung wird ihn später soweit führen, dass 1989 als einer der letzten von West-Berlin nach Ost-Berlin in die DDR übersiedelt.

Zuvor lieferte er 1980 mit 20 Jahren seinen Erstling kleinstadtnovelle ab, ein analytisch präzises und schonungslos Werk über das Coming-out eines Schülers in der Provinz. Er siedelt im gleichen Jahr nach Berlin über. Dort lernt er auch seinen Biografen Matthias Frings kennen, mit dem er freundschaftlich verbunden bleibt und für dessen Bücher er Beiträge schreibt.

Er tritt als Drag-Queen auf und arbeitet mit dem bekannten radikalen Berliner Tuntenensemble Ladies Neid zusammen.  Obwohl Westberliner geht er für ein Studium an das Institut für Literatur Johannes R. Becher in Leipzig. Seine Abschlußarbeit erscheint 1989 in einem westdeutschen Verlag, sie lautet die tage in l. – darüber, daß die ddr und die brd sich niemals verständigen können, geschweige denn mittels ihrer literatur.

Schernikau pflegt Kontakte zu Elfriede Jellinek und Peter Hacks. Nach seiner Übersiedlung in die DDR am 1. September 1989 lebt in Hellersdorf und arbeitet als Dramaturg für Hörfunk und Fernsehen beim henschelverlag. Zwei Wochen vor seinem Tod vollendet er legende, ein anspruchsvolles und kompromissloses Werk. Erst 1999 gelingt es seinen Freunden, ein Verlag für das Abschiedswerk zu finden. Ronald M. Schernikau starb am 20. Oktober 1991 mit 31 Jahren an den Folgen von AIDS.

Rede auf dem Kongreß der Schriftsteller der DDR, 1. bis 3. März 1990
[…] Meine Damen und Herren, Sie wissen noch nichts von dem Maß an Unterwerfung, die der Westen jedem einzelnen seiner Bewohner abverlangt. […]
Am 9. November 1989 hat in Deutschland die Konterrevolution gesiegt. Ich glaube nicht, daß man ohne diese Erkenntnis in der Zukunft wird Bücher schreiben können.

Ein von Erwin Harbeck und mir geführtes Interview mit dem Autor Matthias Frings ist am Donnerstag, den 19. März, um 21.00 Uhr auf Uferlos auf LORA München 92,4 MHz (96,75 Kabel) zu hören. Anschließend wird das Interview auf der Uferlos Homepage abrufbar sein.

Website über Ronald M. Schernikau

Dieser Beitrag wurde unter Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar